Schmetterling Kundenkarte Hier Bestellen »

Ihre goldene Schmetterling-Vorteilskarte.

Schmetterling Kundenkarte

Abschlussfahrt an den Gardasee

Entdecken Sie den größten und schönsten See Italiens


 
1.Tag: Anreise
 
Abfahrt mit dem Bus Richtung Italien, über Straßburg, Basel, Mailand zu unserem Zielort Salò am Gardasee. Ankunft in unserem Blu Hotel ca. 17:00 Uhr. 19:00 Uhr Begrüßungscocktail und 19:30 Uhr Abendessen. Das elegante 4* Blu Hotel ist umgeben von einem wunderbaren Park mit Blick auf den Strand von San Felice del Benaco in Portese, direkt am Ufer des Gardasees, nur 3 km vom Ortskern Salò entfernt. Die Anlage besteht aus Haupt- und Nebengebäuden. Die Bar in der Nähe des Freibades bietet regelmäßige Musikunterhaltung mit Piano Bar und Livemusik, die Restaurants mit Blick auf den See sind modern und geräumig. Gepflegt und komfortabel ist der neue Wellnessbereich (freier  Zutritt) mit Hallenbad, Sauna Fitnessraum, türkischem Dampfbad, Whirlpool und Relax-Bereich. Den Gästen steht ferner ein Wi-Fi-Internetzugang in der Halle zur Verfügung. Das Abendessen sowie das Frühstück werden als Buffet angeboten, die Getränke (Wasser, Hauswein, Bier, alkoholfreie Getränke) sind bei den Mahlzeiten inbegriffen. Tea Time ist von 16.00 bis 17.00 Uhr (Tee, Kaffee und Kuchen inbegriffen). Nach dem Abendessen erwartet Sie die gemütliche Bar des Hotels mit Terrasse und Blick auf den See.
 
2.Tag: Gardasee mit Bus und Schiff
 
Nach dem Frühstück fahren Sie in den Süden des Gardasees. Die sternförmige, völlig vom Wasser umgebene, Festung von Peschiera ist mit ihren 2250 Metern an Mauern die größte Militäranlage am Gardasee. Sie ist heute überwiegend mit Bäumen und Büschen bewachsen und zum Teil auch etwas verfallen. Ihr Kern gehört allerdings immer noch der Armee, kann aber nach Voranmeldung besichtigt werden. In der Altstadt sind einige stattliche Palazzi im venezianischen Stil sowie der Dom des Heiligen Martin zu bewundern. Der Dom mit seinem klassizistischen Inneren und dem Relief über dem Eingang befindet sich an der großen Piazza Ferdinando di Savoia. Die von den Visconti im 14. Jahrhundert errichtete Burg thront über der Altstadt. In der zweiten Festungsmauer ist bis heute der sogenannte „Visconti-Turm“ sehr schön erhalten. Anschließend fahren Sie nach Sirmione. Ein breiter Wassergraben trennt die verkehrsberuhigte Altstadt vom Festland, das hier schmal und vier Kilometer lang in den Gardasee ragt. Die Altstadt macht das viel besuchte Städtchen im wahrsten Sinne des Wortes zum i-Tüpfelchen des südlichen Seeufers. Neben der einzigen Brücke thront eine wunderschöne Wasserburg. Die bunte Altstadt mit den romantisch verwinkelten Gassen macht Italien-Träume wahr. Genießen Sie hier eine echte italienische Pizza, Eis oder einen Aperol Spritz in einem der vielen schönen Straßencafés. Sie haben Gelegenheit zu einem Einkaufsbummel durch die bunte Geschäftswelt. Die Rückfahrt zum Hotel erfolgt mit dem Schiff. Hierbei wird Ihnen die eindrucksvolle Lage des Sees zwischen den hohen und teils steilen Bergen deutlich und man hat freie Sicht auf die verschiedenen Uferabschnitte mit den malerischen Orten. Bevor es dann ins Hotel geht, haben Sie noch Zeit, einen Sparziergang durch die Stadt Salò zu unternehmen. 20:00 Uhr Abendessen in unserem Hotel. 
 
3. Tag: Cremona
 
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Cremona. Schon seit der Römerzeit spielte die Stadt am Ufer des Po eine bedeutende Rolle in der italienischen Geschichte und Kultur. Dank des großen Flusses und der zentralen Lage in der Poebene ist die Stadt ein Kernpunkt des Handels- und Wirtschaftsverkehrs. 
Wie immer in der Vergangenheit wurden die wissenschaftlich wichtigen Städte auch zum idealen Platz für die Entwicklung von Kunst und Kultur. Deshalb wurde Cremona mit seinen zahlreichen Kunstwerken eine Kulturhauptstadt im künstlerischen und musikalischen Bereich. Wegen der Musik und besonders wegen des Geigenbaus ist Cremona eine einzigartige Stadt. In seinen Anfängen profitierte Antonio Stradivari (1648-1737) selbst noch in hohem Maße von der langen Tradition der altitalienischen Geigenbauschulen: Bereits seit vier Generationen wurden die Erkenntnisse von Meister zu Meister weitergegeben. Cremona hatte sich dank der Amati Dynastie zu einem Zentrum des Geigenbaus entwickelt, der junge Stradivari schöpfte aus dem breiten Wissen seines Lehrmeisters Nicolo Amati. Speziell die musikalische Entwicklung hin zu solistischen Violinkonzerten forderte dann Ende des 17. Jahrhunderts eine Veränderung im Instrumentenbau: mehr Klangvolumen war gefragt. Stradivari begriff dies als Chance und entwickelte ein kürzeres und tragfähigeres Geigenmodell – der Beginn seiner sogenannten goldenen Periode (ab 1700). In dieser Zeit kreierte er die wertvollsten seiner über 1.000 Meisterwerke, von denen heute noch gut die Hälfte existiert. Schon damals galten die Instrumente Stradivaris als außergewöhnlich gut - die Redensart „reich wie Stradivari“ kam nicht von ungefähr. Seine Söhne führten die Kunst des Vaters jedoch nicht fort. Und da geigenbautechnische Aufzeichnungen zu der damaligen Zeit noch nicht üblich waren, ging das Wissen verloren. 
 
4. Tag: Mantova und Wein
 
Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung Süden nach Mantova. Zwischen 1805 und 1814 stand Mantova unter französischer Herrschaft; Napoléon Bonaparte ließ in der Zitadelle am anderen Ufer des Mincio 1810 den gefangenen Führer des Tiroler Aufstandes, Andreas Hofer, hinrichten. Hiervon handelt das Lied „Zu Mantua in Banden“ von Julius Mosen, es ist die Landeshymne des österreichischen Bundeslandes Tirol. Die Stadt steht im Schatten der großen Besuchermagnete Rom, Florenz, Venedig und Mailand, gehört aber dennoch zu den wichtigsten Kunstmetropolen Italiens. Die vom Wasser des Mincio-Flusses umgebene Altstadt von Mantova ist ein Konzentrat von sehenswerten Palästen und Kirchen, die zum großen Teil während der Herrschaft der mächtigen Gonzaga-Familie (1328-1708) errichtet oder ausgebaut wurden. Der gewaltige Palazzo Ducale mit seinen 450 Wohnräumen stellt wohl eine der Hauptattraktionen von Mantova dar, besonders das Schlafzimmer des Fürsten Ludovico und seiner Gemahlin, die „Camera degli Sposi“, das mit Fresken von Andrea Mantegna ausgemalt ist (1465-74).
Ein anderer Höhepunkt des Besuchs von Mantua ist der am Stadtrand gelegene „Palazzo del Te“ mit den gewagten erotischen Fresken in der „Sala di Psiche“ von Giulio Romano (1525). Den gebührenden Abschluss machen Sie in einem Weingut. Bei einem Essen wird Ihnen der gute Wein der Region serviert (MP). 20:00 Uhr: Abendessen im Hotel. 
 
5. Tag: Franciacorta und Iseo See
 
Nach dem Frühstück fahren Sie in das Franciacorta-Gebiet. Franciacorta ist eine noch junge Weinbauregion in der Lombardei mit DOC-Status seit 1967. Der Bereich erstreckt sich auf 23 Gemeinden südlich des Iseo-Sees in der Provinz Brescia. Die Rebfläche beträgt etwa 2000 ha. Die DOC gilt für Rot-, Weiß- und Schaumwein. Trotz guter Qualität und seiner guten Lage auf mineralischen Böden von Alpenausläufern sowie des milden Klimas, hatte der Wein der Franciacorta lange nur örtliche Bedeutung erreicht. Erst in den 1960er Jahren wurden die ersten professionell hergestellten Schaumweine vom Weingut Berlucchi vorgestellt. Die Nachfrage nach dem im Stil eines Champagners hergestellten Spumante wuchs rasch an und bescherte der Region einen Boom. Der Iseosee ist der viertgrößte der oberitalienischen Seen. Er liegt wie der Comer See in der Lombardei und teils in der Provinz Bergamo und teils in der Provinz Brescia. Der See befindet sich ca. 25 km nordwestlich von Brescia und ca. 35 km nordöstlich von Bergamo. Das Seebecken wurde von den Gletschern der Valcamonica ausgehöhlt. Der 65,3 km² große See liegt auf einer Höhe von 181 m ü. NN., ist 25 km lang und maximal 258 m tief. Gespeist wird der See vom Fluss Oglio, der im Norden zwischen den Ortschaften Lovere und Pisogne zufließt und im Süden zwischen Propriato und Sarnico wieder abfließt. Den Mittelpunkt des Sees bildet die größte europäische Insel in einem Binnengewässer, die Monte Insel. Der Ort Iseo im äußersten Süden des Sees kann ohne Übertreibung als der attraktivste Ort des Sees bezeichnet werden. 
Hier bekommt man alles, was man sich von einem Urlaubsort erwartet. Ein hübscher, und was in Italien oft nicht selbstverständlich ist, ein verkehrsberuhigter Ort mit aller Infrastruktur, die dazu gehört. 20:00 Uhr: Abendessen im Hotel. 
 
6. Tag:  Rückreise ins Saarland
 
Nach dem Frühstück fahren Sie zurück ins Saarland. Ankunft in Saarland ca. 20:00 Uhr
 
 
 
Leistungen: 
 
Fahrt im modernen Reisebus mit Klimaanlage, WC, Küche und Bordservice
5x Übernachtung mit Frühstück im 4* Blu Hotel Park Hotel Casimiro Village. Alle Zimmer mit Dusche/Bad, WC und Klimaanlage. 
(www.bluhotels.it)
5x Abendessen vom Buffet (inkl. Wein, Wasser, Bier und Softdrinks).
Begrüßungscocktail im Hotel.
Wellness-Bereich (Sauna, Türkisches Dampfbad, Whirlpool, Hallenbad, usw.) 
Schifffahrt auf dem Gardasee. 
Deutsch / italienisch sprechende Reiseleitung von Anfang bis Ende der Reise.
Deutschsprechende Reiseführung in Mantova und Cremona. 
Ortsbesichtigung siehe Programm.
24 Std. Notruftelefon  
 
 
Reisetermin: 
24.10. - 29.10.2019
 
 
Preis: 
p. Person mit HP im DZ                         490,00 €
Einzelzimmerzuschlag                            90,00 € 
Abholung an der Haustür                      auf Anfrage 
Reiserücktrittschutz                              auf Anfrage