Assisi

Auf den Spuren des Heiligen Franziskus


 
1. Tag: Anreise 
 
Abfahrt mit dem Bus Richtung Italien über Straßburg, Basel, Mailand nach Brescia in das Blu Hotel Brixia zur Zwischenübernachtung. Alle Zimmer sind im modernen Stil eingerichtet, um die Harmonie und die Ruhe im Hotel zu halten. Sie sind alle mit Klimaanlage, Telefon, Haartrockner, Free Courtesy Set, 42” LCD-Satellitenfernsehen, Safe, Minibar und Wi Fi Internetzugang ausgestattet. Das Abendessen ist im Hotel. Anschließend können Sie an der Bar den Abend ausklingen lassen.
 
2. Tag: Bologna und weiter nach Assisi
 
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Bologna. Die Geschichte der Stadt beginnt vermutlich als etruskische Gründung mit dem Namen Felsina im 6. Jahrhundert v. Chr., Spuren älterer dörflicher Siedlungen der Villanovakultur in der Gegend reichen bis ins 11./10. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die etruskische Stadt wuchs um ein Heiligtum auf einem Hügel und war von einer Nekropole umgeben. 191 v. Chr. wurde die Stadt von den Römern erobert, 189 v. Chr. wurde sie als Bononia römische Colonia. 3000 latinische Familien siedelten sich unter den Konsulen Lucius Valerius Flaccus, Marcus Atilius Seranus und Lucius Valerius Tappo an. Der Bau der Via Aemilia 187 v. Chr. machte Bononia zum Verkehrsknotenpunkt. Hier kreuzte sich die Hauptverkehrsstraße der Poebene mit der Via Flaminia minor nach Arretium (Arezzo). 88 v. Chr. erhielt Bononia über die Lex municipalis wie alle Landstädte Italiens volles römisches Bürgerrecht. Nach einem Brand wurde sie im 1. Jahrhundert unter Nero wiederaufgebaut. 
Wie für eine römische Stadt typisch, war Bononia schachbrettartig um die zentrale Kreuzung zweier Hauptstraßen angelegt, das Cardo mit dem Decumanus. Sechs Nord-Süd- und acht Ost-West-Straßen teilten die Stadt in einzelne Quartiere und sind bis heute erhalten. Während der römischen Kaiserzeit hatte Bononia mindestens 12.000, möglicherweise jedoch bis 30.000 Einwohner, zahlreiche Tempel und Thermen, ein Theater und ein Amphitheater, sodass sie der Geograph Pomponius Mela zu den fünf üppigsten (opulentissimae) Städten Italiens zählte.
728 wurde die Stadt von dem Langobardenkönig Liutprand erobert und damit Teil des Langobarden Reichs. Die Langobarden schufen in Bologna einen neuen Stadtteil nahe Santo Stefano, bis heute Addizione Longobarda genannt, in dem Karl der Große bei seinem Besuch 786 unterkam. Im 11. Jahrhundert wuchs der Ort als freie Kommune erneut. 1088 wurde das Studiorum gegründet, heute vielleicht die älteste Universität der welt, an der zahlreiche bedeutende Gelehrte des Mittelalters lehrten, unter anderem Irnerius. Da sich die Stadt weiter ausdehnte, erhielt sie im 12. Jahrhundert einen neuen Wallring, ein weiterer wurde im 14. Jahrhundert fertiggestellt. 
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Mauern der Stadt bis auf wenige Reste abgerissen, um der schnell wachsenden Bevölkerung Platz zu schaffen. 1940 zählte Bologna 320.000 Einwohner. Im Zweiten Weltkrieg wurde Bologna in den Kämpfen des untergehenden Deutschen Reiches mit amerikanischen, britischen und polnischen Invasionstruppen der Alliierten bombardiert und beschädigt, am 21. April 1945 fiel die Stadt an die Polen. Nach dem Krieg erholte sich Bologna schnell und ist heute eine der wohlhabendsten und stadtplanerisch gelungensten Städte Italiens. Am 2. August 1980 verübte eine Gruppe von Rechtsextremisten einen Bombenanschlag auf den Hauptbahnhof der Stadt. 85 Menschen starben, mindestens 200 wurden verletzt. 1995 wurden für diesen Anschlag zwei Mitglieder der faschistischen Nuclei Armati Rivoluzionari und Mitarbeiter des italienischen Geheimdienstes zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Beim Stadtrundgang mit Reiseführung werden Sie die Stadt näher kennenlernen.
Anschließend Weiterfahrt nach Assisi. Das Hotel Frate Sole in Santa Maria degli Angeli ist ganz in der Nähe der Basilika. 
Das vom Eigentümer geführte Hotel mit seinen professionellen Mitarbeitern sorgt dafür, dass Sie sich während Ihres Aufenthaltes wie zu Hause fühlen. Im großzügig gestalteten Lobbybereich können Sie fernsehen oder einfach nur entspannen. Die Zimmer sind komfortabel eingerichtet und bieten Klimaanlage und TV. WLAN steht Ihnen im Hotel kostenlos zur Verfügung. Auf der Terrasse können Sie den Tag bei einem Glas Wein oder Grappa ausklingen lassen. Das Frühstück wird in Buffetform gereicht. Das Abendessen besteht aus einem Salat- und Gemüsebuffet sowie 1. und 2. Gang und Nachtisch. 
 
3. Tag: Assisi die Stadt des Heiligen
 
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Assisi, in die Geburtsstadt von San Francesco (1180-1226), dem heiligen Franz von Assisi, auf den die Gründung des Ersten Ordens der Franziskaner zurückgeht. Die Basilika di San Francesco wurde über dem Grab von Franziskus zu seinen Ehren errichtet, kurz nach seiner Heiligsprechung. Sie besteht aus zwei übereinander gebauten Kirchen. In ihnen haben sich die bedeutendsten Künstler des Mittelalters verewigt. In der schlichten Krypta ruht der Leichnam des heiligen Franziskus. Bei einer Stadtführung wird Ihnen das Wichtigste über den heiligen Franz und der Stadt Assisi übermittelt.  
 
4. Tag: Perugia und Todi
 
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Perugia. Die auf einem Hügel gelegene Stadt Perugia hat etwa 160.000 Einwohner und ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Region Umbrien. Perugia hat zwei Universitäten, die schon 1308 gegründete „Università degli Studi“ und die in der ganzen Welt bekannte Ausländeruniversität. Die etwa 20.000 Studenten geben der Stadt ein jugendliches und weltoffenes Image. Perugia ist eine an Kunstschätzen und antiken Palästen reiche Stadt und die auf dem Hügel gelegene Altstadt bietet ein sehr schönes und homogenes Stadtbild, das dank einer klugen Stadtplanung weitgehend vom Straßenverkehr befreit ist. Einmal jährlich findet im Oktober die Schokoladenmesse Euro-Chocolate statt, die mit einem Volksfest in der ganzen Stadt gefeiert wird. Am Nachmittag fahren Sie nach  Todi. Die Stadt liegt malerisch auf einem Hügel über dem Tal des Tibers. Zahlreiche historische Kunstwerke und architektonische Schätze machen Todi zum beliebten Ziel für Kunstliebhaber und Kulturforscher. Anschließend geht es zurück ins Hotel. 20:00 Uhr Abendessen ist im Hotel.
 
5. Tag: Einsiedelei, ein besonderer Ort
 
Nach dem Frühstück wandern Sie zur Einsiedelei (Nichtwanderer werden mit Kleinbussen hingefahren). Sie liegt im dichten Eichenwald am Berg Subasio. In die Einsiedelei hat sich Franziskus erstmals 1205 zum Gebet zurückgezogen. Später kamen auch seine ersten Gefährten immer wieder zur Einkehr hierher. Sie ist auf dem Felsen errichtet, manche Teile sind in Höhlen, die in den Felsen eingeschlagen wurden. Zunächst gab es nur ein kleines Oratorium, das Maria gewidmet war, deshalb Santa Maria delle Carceri, Heilige Maria der Zurückgezogenen. Es gehörte der Gemeinde von Assisi, die es den Benediktinern übergab. In der Kirche wird der Pastor die Messe halten. Anschließend erhalten Sie Ihr Lunchpaket. Sie machen ein gemeinsames Picknick. Die Kleinbusse bringen Sie zurück zum Hotel. Sie können sich die Prozession zur Basilika Santa Maria degli Angeli ansehen. Danach bringt Sie der Bus zu einem Agriturismo, wo Sie zu Abend essen. Bei diesem Essen werden Ihnen Spezialitäten der Region serviert. 
 
6. Tag: Das Fest des Heiligen Franziskus
 
Nach dem Frühstück werden Sie einen ganz besonderen Tag erleben. Das große Fest des Heiligen Franziskus.  Der hl. Franziskus lebte nach dem Vorbild Jesu Christi (sogenannte Imitatio Christi), wie er selbst sagte, das Evangelium „sine glossa“ (das heißt, ohne Hinzufügungen oder Veränderungen). Diese Lebensweise zog gleichgesinnte Gefährten an, was zur Gründung der Minderen Brüder führte, deren Orden rasch wuchs. Franziskus war auch Mitbegründer der Klarissen. Trotz großer Widerstände während der ersten Jahre seines Wirkens wurde er von der katholischen Kirche schon zwei Jahre nach seinem Tode heiliggesprochen. Sein Gedenktag ist in der römisch-katholischen Kirche am 4. Oktober. Abendessen im Hotel.
 
7. Tag: Vicenza und Grappa Poli 
 
Nach dem Frühstück checken Sie aus und kommen mit Ihrem Gepäck zum Bus. Die Fahrt führt Sie Richtung Norden nach Vicenza. Die Stadt wurde 1994 aufgrund zweier Kriterien zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt: Der Beitrag Palladios für die Geschichte der Kunst und die perfekte Harmonie zwischen Architektur und Stadtplanung, ein Modell, das noch heute als Inspiration für das gesamte Europa dient. 
Vicenza bezaubert mit ihrem adligen Charme und den architektonischen Formen mit harmonischen Proportionen. Gegründet zwischen dem 11. und dem 7. Jh. v. Chr. ist die Geschichte der Stadt größtenteils mit der Republik von Venedig, der Serenissima, verbunden, die im Jahr 1404 und bis zum Ende des 18. Jh.  in der Stadt herrschte. 
Von hier wurde im 16. Jh. der Architekt Palladio in der ganzen Welt bekannt, dank seiner Meisterwerke, die er Vicenza als unschätzbares Erbe hinterließ. Die Basilika Palladiana, das Palazzo Chiericati und das Olympische Theater sind darunter seine größten Leistungen. “Man kann den Eindruck der Balika Palladios kaum beschreiben“, sagte Goethe, nachdem er das bekannteste Monument der Stadt besichtigt hatte, das auf die Piazza die Signori blickt und 1614 nach Palladios Geschmack restauriert wurde. Von den Villen für die damaligen Adelsfamilien abgesehen, beeindruckt diese Stadt mit den zahlreichen Privatbauten (Palazzo Valmarana, Palazzo Barban de Porto, Sitz des Palladium Museums, Palazzo Schio), einigen religiösen Bauten wie die Kathedrale und wichtigen öffentlichen Strukturen wie der monumentale Bogen Delle Scalette und die Loggia des Hauses der Region. 
Anschließend besuchen Sie noch die Grappa Destillerie Poli, welche im Jahre 1898 von Giobatta Poli gegründet wurde. Seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgt die Familie Poli ein Ziel: die Mühe und Ausdauer, aber vor allem die Liebe zu vermitteln, die eine Flasche Grappa in sich birgt, eine absolute Liebe für die eigene Kunst, für die eigene Welt, eine Liebe, ohne die ein solches Ergebnis nie möglich wäre.
Ab 19:30 Uhr Aperitif, anschließend Abendessen im Hotel.  
 
8. Tag: Heute verabschieden Sie sich
 
Nach dem Frühstück checken Sie aus und kommen mit Ihrem Gepäck zum Bus. Abfahrt Richtung Saarland. Sie fahren über Bozen, den Brenner Tunnel, Ulm, Stuttgart, Karlsruhe nach Saarlouis. Die Ankunft ist am Abend.
 
 
Leistungen: 
 
1x Willkommensdrink.
2x Übernachtung mit Frühstücksbuffet und Abendessen bei den Zwischenübernachtungen.
5x Übernachtung mit Frühstücksbuffet.
4x Abendessen im Hotel Frate Sole.
4x Getränke Wein und Wasser zum Abendessen.
1x Abendessen in einem Agriturismo incl. Getränke.
1x Grappa-Probe.
 
Alle Zimmer mit Dusche/Bad, WC, Klimaanlage
Rundreise im Reisebus mit Klimaanlage.
Deutsch und italienisch sprechende Reiseleitung von Anfang bis Ende der Reise.
Deutschsprechende Reiseführung in Bologna und Assisi.
24 Std. Notruftelefon. 
 
 
Reisetermin: 
29.09. - 06.10.2019
 
Preis: 
p. Person mit HP im DZ                         745,00 €
Einzelzimmerzuschlag                          170,00 €
Abholung an der Haustür                      auf Anfrage 
Reiserücktrittschutz                               auf Anfrage

Partner von Schmetterling